Aktuelle Meldungen 2023


Standorte "unserer" Senderstörche Mitte Januar

Quellen: www.movebank.de; https://blogs.nabu.de/stoerche-auf-reisen; https://hamburg.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/weissstorch/besenderungsprojekt/index.html
Quellen: www.movebank.de; https://blogs.nabu.de/stoerche-auf-reisen; https://hamburg.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/weissstorch/besenderungsprojekt/index.html

17. Januar 2023

 

So langsam nähert sich der diesjährige Aufenthalt der Weißstörche in ihren Überwinterungsgebieten dem Ende. Ab Anfang Februar werden erst die West- und bald darauf auch die Ostzieher mit ihrem Heimzug in Richtung Norden beginnen. Bei den Senderstörchen aus Nord- und Ostdeutschland sowie Dänemark, die wir seit dem Spätsommer beobachten, hat sich seit dem letzten Bericht nicht mehr sehr viel verändert. Sechs Westzieher sind in Spanien bzw. Frankreich geblieben. Darunter hat sich "Porrentruy" zuletzt am 26. November aus Madrid gemeldet, weshalb sein Schicksal zurzeit ungewiss ist. Bei allen anderen 25 Störchen gibt es aktuelle Standortdaten, die höchstens drei Tage alt sind. Ich bin optimistisch, dass sie alle wohlauf sind. 

Senderstörchin "Mimi", die bis ins südliche Mali geflogen war, hat inzwischen die Sahara wieder nordwärts überquert und rastet zurzeit auf einer Mülldeponie in Marokko. In die entgegengesetzte Richtung ist im Dezember der Loburger Senderstorch "Ole Einar" geflogen, genauer gesagt vom südlichen Sudan ins nördliche Tansania. In diesem ostafrikanischen Staat rastet seit einiger Zeit auch schon die schleswig-holsteinische Störchin "Eva". Sie knüpft dabei an ihre letztjährige Überwinterungstradition an. Wie schon in den Vorjahren weist der südwestliche Sudan erneut die höchste Dichte an Überwinterern auf - jedenfalls bezogen auf unser Sample. Hier rasten zurzeit gleich elf Senderstörche. "Jonas" (in Israel) und "Jan" (auf dem Sinai) haben unter den Ostziehern wieder den kürzesten Heimweg.


2. Januar 2023

 

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Jahresberichts 2022 (hier geht es zum Download) möchte ich allen Storchenfreunden sowie den Leserinnen und Lesern dieses Blogs ein frohes und vor allem gesundes 2023 wünschen.

Als erfreuliche erste Botschaft des neuen Jahres kann ich berichten, dass alle 20 Senderstörche des von uns beobachteten Samples, die im letzten Herbst in den Nahen Osten oder nach Afrika gezogen waren, in den letzten Tagen des alten Jahres positiv zu bewertende Standortdaten übermittelt haben. Sie scheinen alle wohlauf zu sein. Ich werde demnächst wieder detaillierter über sie berichten.